RW Elchesheim – FV Ottersweier 3:3 (0:1)

„Wir müssen erneut als Mannschaft auftreten und dann bin ich überzeugt, dass wir auch etwas holen können“, sagte Trainer Christian Coratella vor der Partie seines bis dato auswärts noch punktlosen FV Ottersweier beim Vorjahressechsten RW Elchesheim. Am Ende wusste er wohl selbst nicht so recht, ob er sich nun über den angestrebten Punktgewinn freuen oder einem durchaus möglichen Sieg nachtrauern sollte.

45 Minuten lang hatte seine Mannschaft eigentlich alles im Griff und beeindruckte die zahlreich mitgereisten Anhänger mit einer richtig starken Vorstellung. Nur einmal kam für FVO-Schlussmann Felix Spitz so etwas wie Gefahr auf, als Sven Huber aus 16 Metern etwas zu hoch zielte (36.). Ansonsten war es der Aufsteiger, der in Durchgang eins die Akzente setzen konnte.

Einen herrlichen Spielzug über vier Stationen mit Philipp Jörger als Ausgangspunkt schloss Mark Tokarchuk bereits nach neun Minuten mit dem 0:1 ab. Mittelfeldregisseur Gökhan Bilici scheiterte per Distanzschuss (12.) ebenso am glänzend reagierenden RWE-Keeper Christian Becker wie Maxime Exeler nach Hereingabe von Anil Özenc (21.).

Ottersweiers Defensive war wohl in Gedanken noch in der Kabine, denn gerade mal 44 Sekunden waren in Hälfte zwei gespielt, da stand es plötzlich 1:1. Nach einem unglücklichen Abwehrversuch schaltete Hakki Nuri Tasli am schnellsten und setzte das Leder unhaltbar für Felix Spitz mit seinem sechsten Saisontor ins Netz. Ein Treffer, der seine Wirkung nicht verfehlte, denn plötzlich waren es die bis dahin eher harmlosen Gastgeber, die den Ton angaben und nun auch die meisten Zweikämpfe für sich entscheiden konnten. In Minute 54 konnte Spitz mit einer Glanzparade gegen Tasli die Elchesheimer Führung noch verhindern, dann aber war es Tom Schneider, der einen Freistoß aus 18 Metern zum 2:1 verwandeln konnte. Ein Treffer mit Vorgeschichte, die auch noch hinterher für reichlich Diskussionsstoff sorgte. „So wie es zum Freistoß kam ist für den FVO sicherlich ärgerlich. Die wollten den Ball kurz zuvor ins Seitenaus spielen. Wir machten aber einfach weiter und bekommen dann den Freistoß“, räumte RWE-Coach Christian Hofmeier hinterher etwas reumütig ein. Neun Minuten später folgte die Antwort des Aufsteigers. Kapitän Gökhan Bilici brachte einen Freistoß von der halblinken Seite auf den Kopf von Marvin Ernst und der ließ Becker im RWE-Gehäuse beim 2:2 keine Abwehrmöglichkeit.

Der Jubel bei den FVO-Fans war indes kaum verklungen, da zappelte das Leder zum dritten Mal im eigenen Gehäuse (74.). Erst konnte Keeper Felix Spitz noch gegen Tom Schneider mit tollem Reflex klären, gegen den Nachschuss war er aber machtlos. Dann machte sich FVO-Trainer Christian Coratella für einen Kurzeinsatz bereit (76.) und sein Kollege Christian Hofmeier ahnte wohl schon zu diesem Zeitpunkt nichts Gutes: „Dass sich >Cora< gerne im Strafraum aufhält, ist uns bekannt. Er hat seinen Job ja dann auch gut gemacht“. Neun Minuten nach dessen Einwechslung rettete das einstige Strafraumgespenst seiner Mannschaft mit dem 3:3 den hochverdienten ersten Auswärtszähler.

RW Elchesheim: Becker, Gugnon, Güler, Schmalbach, Frisch, Huber, Olajos (72. Bechler), Schneider (83. Baumann), Stöck, Tasli, Fortenbacher

FV Ottersweier: Spitz, Hauer, Ernst, Schmidt, Özenc (62. Hocak), Jörger, Tokarchuk (76. Coratella), Bilici, Frey, Kleinhans, Exeler

Schiedsrichter: Dominik Schmidt (Haslach i.K.)

Zuschauer: 120

Gelbe Karten: 3/4

Tore: 0:1 Tokarchuk (9.), 1:1 Tasli (46.), 2:1 Schneider (58.), 2:2 Ernst (67.), 3:2 Schneider (74.), 3:3 Coratella (85.)

RM

UNSERE PARTNER

MELDUNG TEILEN

Share on facebook
Facebook

Weitere Partner