FV Ottersweier – SC Hofstetten, 1:2 (1:1)

Viel fehlte am 14. Spieltag nicht und der FV Ottersweier hätte nach seiner langen Durststrecke mit zuletzt sechs Niederlagen in Serie mit einem Remis wenigstens einen Zähler ergattert. FVO-Spielausschussvorsitzender Kresimir Grbavac hoffte noch vor der Partie auf „die Hilfe Gottes“, die lange Zeit auch vorhanden war, dann aber kurz vor Schluss für einen Moment ausblieb.
Es war für den souveränen Tabellenführer SC Hofstetten ein hartes Stück Arbeit bis der insgesamt elfte Saisonsieg beim derzeit personell arg gebeutelten Schlusslicht FV Ottersweier unter Dach und Fach war.
Gerade mal zwei Minuten waren im Lindenstadion absolviert, da wurde Anil Özenc im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Schmidt sicher zur 1:0-Führung der Gastgeber. Beirren ließ sich der spielstarke Tabellenführer davon aber nicht und agierte bis zum Pausenpfiff fast nur noch im Vorwärtsgang. Goalgetter Jannik Schwörer scheiterte nach 10 Minuten aus kurzer Distanz am gut reagierenden FVO-Keeper Erkan Büyükkör und kurz darauf verpasste Lucas Bader eine scharfe Hereingabe von Schwörer nur um Zentimeter. In Minute 28 konnte FVO-Akteur Philipp Jörger in höchster Not vor dem einschussbereiten SC-Spielertrainer Dennis Kopf zur Ecke klären. Nach 39 Minuten fiel dann doch der zu diesem Zeitpunkt eigentlich längst fällige Ausgleich. Den Schuss von Schwörer konnte Büyükkör noch glänzend parieren doch den Abpraller setzte Michael Krämer zum 1:1 in die Maschen.
Nach dem Wechsel blieb Hofstetten zwar das dominierende Team, doch der aufopferungsvoll kämpfende Tabellenletzte fand jetzt etwas besser in die Partie. Im Anschluss an einen Freistoß von Jannik Storz, der neben Julian Hauer zu den stärksten Akteuren im FVO-Dress zählte, verpasste FVO-Kapitän Philipp Jörger knapp die erneute Führung (49.). Es war bis zu diesem Zeitpunkt die erste FVO-Möglichkeit aus dem Spiel heraus. Auf der anderen Seite hatten die Gastgeber nach einer Stunde großes Glück bei einem Lattentreffer des SC. Hofstetten suchte die Entscheidung und die fiel dann auch in Minute 87. Im Anschluss an einen Freistoß von Jonas Kinast traf Marc Hengstler per Kopf zum 1:2. In der Nachspielzeit vergab Jannik Schwörer gegen aufgerückte Gastgeber noch die Riesenchance zum 1:3.
Am Ende ein verdienter Sieg des Ligaprimus bei einem bis zum Schlusspfiff tapfer kämpfenden Tabellenletzten. Trotz der mittlerweile siebten Niederlage in Folge stimmte beim FVO über die gesamte Spielzeit Moral und Einstellung und darauf lässt sich für die kommenden Aufgaben aufbauen.

UNSERE PARTNER

MELDUNG TEILEN

Share on facebook
Facebook

Weitere Partner