Spielbericht 1819 FVO – FV Bad Rotenfels

FV Ottersweier – FV Bad Rotenfels 2:1 (1:0)

Lange Zeit trafen beide Teams nicht mehr aufeinander. Die letzten Duelle resultieren aus der Bezirksligasaison 2010/2011, welche der FV Bad Rotenfels beide klar für sich entscheiden konnte. 7 Jahre später traf man sich nun also wieder im Bezirksoberhaus. Co-Trainer Pfeifer musste auf einige Spieler verzichten, schickte aber dennoch eine schlagkräftige Truppe in den Ring. Mit gehörig Respekt der Heimmannschaft gegenüber den meist unbequemen Murgtäler Teams startete die Partie. Bereits mit der ersten nennenswerten Aktion in der 6. Spielminute konnte Erik Berg im Alleingang auf Torhüter Boh nur unfair von den Füßen geholt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte D. Schmidt gewohnt sicher. Die frühe Führung spielte dem FVO sicherlich in die Karten und im folgenden Spielverlauf war dies auch mit mehr Spielanteilen seitens des Heimteams zu beobachten. Erst in der 32. Spielminute konnte der erste Torschuss der Rotenfelser Elf verzeichnet werden. Nach einer Flanke von rechts fand die Abnahme allerdings nicht ihr Ziel. Im folgenden Spielverlauf scheiterten sowohl Daniel Schmidt mit einem fulminanten Freistoß (38.) an der Latte, als auch Simon Frey eine Minute später (39.) am gut parierenden Torhüter Boh. So ging die Heimelf mit einer knappen 1:0-Führung in die Pause. Doch mit Rückständen kam der FV Bad Rotenfels diese Saison ganz gut zurecht. Sowohl ein 0:2-Rückstand wurde auswärts (Ottenhöfen) ausgeglichen, als auch ein 0:1-Rückstand in kürzester Zeit gedreht (Lichtenau).
Gästecoach Jens Dinger fand in der Halbzeit wohl die richtigen Worte, denn eine aktivere Rotenfels-Elf kam aus der Kabine. Von Minute zu Minute hatten die Gäste mehr Spielanteile. In der 60. Minute verzog Schmitt noch aus aussichtsreicher Position. 5 Minuten später dann die große Chance zum Ausgleich. Torhüter Spitz hatte das Nachsehen mit dem heranstürmenden Kasch, der den Ball geschickt an Spitz vorbeilegen konnte, selbst allerdings nicht mehr ausweichen konnte. Den daraus resultierenden Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich erzielte Hertweck souverän. Kurze Zeit später sogar fast die Gästeführung. Der gutleitende Schiedsrichter Yannik Schäfer entschied zum Entsetzen der Rotenfelser Zuschauer bei einem feinen Zuspiel in die Gasse auf Abseits, lag allerdings wohl richtig. In der 78. Spielminute konnte Frey im Rotenfelser Spielaufbau den Ball erobern, passte Welle optimal in den Lauf, der sich ein Herz fasste und aus ca. 22 Meter Volley den Ball in den Maschen unterbrachte. In den letzten Spielminuten gab es nochmals Chancen auf beiden Seiten, doch die FVO-Defensive hielt stand. Kämpferisch die bis dato die stärkste Leistung der Saison verhalf dem FVO zu einem Traumstart in die neue Saison und macht die Vorfreude auf den nächsten schweren Gegner am kommenden Sonntag in Ottenhöfen umso größer. Im Vorpsiel der Reserven ging der FV Bad Rotenfels II mit 6:0 (4:0) auch in der Höhe verdient als Sieger vom Platz.