Spielbericht 1819 SV Ulm – FVO

FV Ottersweier bezwingt des SV Ulm, 0:1 (0:0)

Es war das Topspiel des 11. Spieltags in der Bezirksliga zwischen dem Tabellenzweiten SV Ulm und dem vierten FV Ottersweier. In einer packenden Partie, in der sich beide Mannschaften keine Blöße zeigten, war Ulm das bessere Team. Die volle Punktzahl beanspruchte aber am Schluss der FVO.
Die Gastgeber zeigten schnell wer das Sagen haben sollte in dem Spiel. Ulm hatte nach einer Viertelstunde durch einen Freistoß getreten durch Oliver Ernst die erste Gelegenheit. FVO-Torwart Felix Spitz hielt den Ball aber noch einmal fest (16.). Die Gäste hatten sichtlich Mühe die Ulmer Angriffe im Zaum zu halten. Nach Foulspiel im Ottersweier Strafraum zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Björn Burst schoss den Elfmeter aber über das Tor und vergab die große Möglichkeit auf den Führungstreffer (20.). Ulm konnte weiter seine Überlegenheit vorne in Chancen umsetzen. Alexander Janzen traf den Querbalken des Tors, nachdem er über die rechte Seite mit einem langen Ball bedient wurde (25.). Fabian Ernst versuchte es aus der Distanz, scheiterte aber an Spitz, der den Ball noch aus der Ecke holen konnte (27.). Die Partie verlief ruppig, wobei beide Seite einige gelbe Karten kassierten. Man merkte, dass kein Team hier leer ausgehen wollte. Der FV Ottersweier kam im ersten Durchgang noch nicht wirklich zum Zug. Nach den ersten 45. Minuten waren die Gäste mit einem 0:0 gut bedient.
Auch nach dem Seitenwechsel besserte es sich nicht aus Sicht des FVO. Nach einem Eckball von rechts kam Patrick Ernst frei zum Kopfball, lenkte den Ball aber am langen Pfosten vorbei (46.). Ein erstes Lebenszeichen von Ottersweier setzte Manuel Kirschner der einen Eckball per Kopf über die Latte lenkte. Ein torloses Unentschieden hätte dem FVO in Anbetracht des Spielverlaufs schon ausgereicht. Doch es bot sich nach einem Eckball die Gelegenheit zur Führung. Der zuvor sich selbst eingewechselte Spielertrainer Christian Coratella kam an den Ball und sorgte für das einzige Tor des Spiels. Die Ulmer Defensive kläte die Situation nicht richtig und wurde folgerichtig bestraft. Der Ball kam zu Coratella, der die überraschende Führung für die Gäste herstellte (75.). Die Partie war aber noch lange nicht gelaufen. Auf Ottersweier wartete ein hartes Stück Defensivarbeit, um das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Ulm hatte fünf Minuten vor Ende noch eine riesen Chance auf dem Fuß, die aber Steven Müller nicht zum Ausgleich vollendet bekam. Auch ein Freistoß in der Nachspielzeit brachte nicht den erwünschten Erfolg.
Die drei Punkte blieben bei dem FV Ottersweier, der hier klar als glücklicher Sieger vom Platz ging. Der SV Ulm wurde hart dafür bestraft, seine Chancen vor dem Tor allesamt liegen gelassen zu haben. Ottersweier klettert auf den zweiten Platz und verweist Ulm auf den Platz unter sich.