Spielbericht 1819 FVO – FC Lichtental

Revanche und Wiedergutmachung gelungen, 3:0 (1:0)

Am gestrigen Sonntag traf die erste Mannschaft des FVO auf den schwach gestarteten FC Lichtental (4 Punkte aus 9 Spielen). Allerdings waren die Männer um Spielertrainer Christian Coratella gewarnt, da man in der ersten Runde des diesjährigen Bezirkspokals sang- und klanglos mit 4:0 gegen die Elf von Ex-FVO-Trainer Lars Kunz ausgeschieden war. Aufgrund von Verletzungen und Sperren musste man auf Frey, Ernst, Seifermann und Ademogullari verzichten. Nichtsdestotrotz war man gewillt sich für das Pokalausscheiden zu revanchieren. Diese Motivation ließ man in der Anfangsphase allerdings deutlich vermissen und die Partie spielte sich fern ab von beiden Strafräumen ab. Es dauerte bis zur 22. Minute, bis der FVO zur ersten Torchance kam, welche es allerdings in sich hatte. Nach einem Distanzschuss von C. Kist konnte der Lichtentaler Torwart den Ball nur nach vorne abprallen lassen, wo Mark Tokarchuk goldrichtig stand und den Ball in die leeren Maschen einschieben konnte. Bis zur Halbzeitpause kam die nun konzentriertere Mannschaft des FVO noch zu mehreren Torabschlüssen, die ihr Ziel allerdings verfehlten. Anfang der zweiten Hälfte hatte Rudolf Hinkel den Ausgleich auf dem Schlappen, als er nach einem Konter frei zum Abschluss kam. Felix Spitz konnte den Schuss aber im letzten Moment noch abwehren. Durch schöne Kombinationen und Pass-Stafetten kam die Vordermannschaft von Ottersweier immer wieder zu aussichtsreichen Chancen, die ungenutzt blieben. Nach einer guten Stunde nahm Coratella den ersten Wechsel vor, als Exeler für den verletzten Müller ins Spiel kam. Der FVO-Couch lag hier goldrichtig, Denn Exeler bereitete sowohl den zweiten Treffer durch Christoph Welle (69. Minute) als auch das 3:0 durch Doppeltorschütze Tokarchuk (81. Minute) mit starken Flankenläufen über die rechte Seite vor. Der Sieg gegen den FC Lichtental war bei bestem Wetter nie gefährdet und verdient. Allerdings geht es in den nächsten beiden Spielen gegen die beiden Top-Teams aus Ulm und Baden-Oos. Um weiterhin oben dranzubleiben und den vierten Platz zu verteidigen, sollten Nachlässigkeiten im Spielaufbau abgestellt werden. Hervorzuheben ist die souveräne und ruhige Spielleitung von Schiedsrichter Ilker Kaya. Team II muss nach der Absage des FC Lichtental II nächste Woche erneut pausieren, da der SV Ulm 2 in der höherklassigen Kreisliga A Süd spielt.
AH